Interview auf 3 min IMK

Netten Besuch hatte ich von Isabelle Maria Kern, die mich für ihre Beiträge auf „3 min IMK“ interviewt hat.

Bee Merryweathers 2. Fall

Es ist Herbst in South Pendrick und die Nachfrage nach Bees gehäkelten Eierwärmern steigt. Bee muss ihren Garnvorrat dringend aufstocken und macht sich auf den Weg ins Dorf. Als sie bei ihren neuen Nachbarn Percy und Lavinia Sheldrake in Waterford Manor vorbeikommt, trifft sie einen Fremden, der vorgibt Fotos vom Herrenhaus zu machen. Wenige Tage später buddelt der Nachbarshund die Leiche eben jenes Mannes aus. Bees Aufmerksamkeit ist geweckt, doch das Nachbarspaar, das sonst immer so freundlich ist, wirkt plötzlich abweisend und reagiert verstimmt auf Bees Schnüffeleien.
Anlässlich eines Geburtstagsfestes wird auf dem Anwesen eine Feier veranstaltet, bei der ein weiterer Toter gefunden wird. Bee ist sofort klar, dass es nur einer von den Partygästen gewesen sein kann. Doch wer hatte ein Motiv?

Coming soon: Leichenschmaus im Herrenhaus

Bald ist es soweit: Ende Juli erscheint der 2. Band meines Cornwall-Krimis!
Auch diesmal wird Bee Merryweather wieder in mysteriöse Todesfälle im scheinbar idyllischen South Pendrick verwickelt.

Tod in Cornwall

Wer hat den exzentrischen Chorleiter ermordet? Das E-Book von TODESKLANG UND CHORGESANG gibt es jetzt bei Amazon zum Preis von NUR € 1,99!

Leichenschmaus im Herrenhaus

Bee Merryweather besucht diesmal zusammen mit Dr. Marcus Strong Tintagel. Das Old Post Office ist ein Steinhaus aus dem 14. Jahrhundert und beherbergt ein Museum zur Geschichte der Post.

Preisaktion!

Für alle Fans von Bee Merryweather: Von 12.06. – 02.07.2019 gibt es das E-Book „Todesklang und Chorgesang“ bei Amazon zum Preis von € 1,99!

LBM 2019 – Nachlese

Leipzig empfängt uns mit strahlendem Wetter! 

Beeindruckend! Mehr als 10 Hektar Messegelände, über 2.500 Aussteller!
Meet & Greet der Midnight & Forever Autorinnen und Autoren/mit Lektorin Tabea Horst/meine Bee beim Stand der Ullstein-Buchverlage!

Buchmesse Leipzig 2019

Camden Market

Auf dem Camden Market findet man alles, was das Herz begehrt: Vintage-Kleidung, Schmuck, Souvenirs, Möbel, Lokale mit leckerem Essen, Cafés, etc.
Besonders schön ist der Stables Market, ehemalige Stallungen mit prächtig verzierten Toren, ein wahres Labyrinth, in dem man sich gerne verirrt.
Wieder im Freien locken lauschige Plätzchen am Kanal. Die Bäume blühen schon, aber leider ist es noch ziemlich kalt. Was die wahren Engländer nicht davon abhält, in Shorts und Flipflops herumzulaufen!
Die Camden High Street sieht mit ihren schrillen Hausfassaden aus wie ein großer Jahrmarkt. Aber in den Seitenstraßen entdeckt man auch hier wieder wunderschöne Bilder an den Wänden.
Ein kurzer Abstecher führt noch ins Daunt Book Shop auf der Marylebone High Street. Ein Bücherpalast mit Eichenholz-Regalen und schönen Bogenfenstern aus Glas. Nach Ländern sortierte Literatur lädt zum Stöbern ein.
Danach ist es auch schon wieder Zeit, die Heimreise anzutreten. Ein intensiver, viel zu kurzer Besuch in London!

Mumien und Harry Potter


Schon immer wollte ich das British Museum besuchen, in dem all die beeindruckenden Artefakte der alten Hochkulturen versammelt sind: Der Stein von Rosetta, der den Schlüssel zur Entzifferung der Hieroglyphen bildete, monumentale Skulpturen aus dem Alten Ägypten, Griechenland, Rom und dem Etruskischen Reich.
Ein leichtes Gruseln befällt mich beim Anblick der Mumien. Ist das wirklich diejenige von Cleopatra? Sie war bei ihrem Tod erst 17 Jahre alt …
Danach ein Sprung in eine andere Welt – Fantasy at it’s best bei einer Harry-Potter-Tour. Der Treffpunkt ist ein wenig unklar, aber dann hilft mir das heftige Wedeln des Guides mit seiner „Muggel-Mappe“, ihn zu finden.
Eine unterhaltsame Tour, bei der es einiges an Hintergrundinfos zu erfahren gibt, z.B. dass das alte Gebäude von Scotland Yard, das ohnehin bei jedem James-Bond-Film als Sitz des Geheimdienstes Ihrer Majestät dienen muss, auch die Funktion des Zaubereiministeriums hat. Die rote Telefonzelle, aus der Harry zusammen mit Alfred Weasley erscheint, existiert leider nicht mehr.
Weitere Stationen sind die Millennium Bridge, die U-Bahn-Station Westminster und Cecil Court, wo sich auch heute noch Watson Books befindet, die einzige Buchhandlung in London, die tatsächlich Bücher für Okkultes und Schwarze Magie anbietet.
Soviel Ansammlung von Wissen macht hungrig und durstig. Der Abend wird im „The Dickens“ mit einem leckeren Burger und im „The Pride of Paddington“ mit einem Caoroon, einem Gin Tonic mit Orange, Rosmarin und Wacholderbeeren beschlossen.

Seite 1 von 9

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Zur Werkzeugleiste springen